Welches neue Pflaster paßt zu historischen Gebäuden?

 Bei denkmalgeschützen Gebäuden und auch anderen älteren Häusern sollten sowohl ökologische und ästhätische als auch funktionelle und wirtschaftliche Aspekte beachtet werden.

Bei der Verwendung von modernen Kleinpflastersteinen kann durch die richtige Farbwahl und die Kombination unterschiedlicher Formate und Verlegemuster ein harmonischer Übergang von alt zu neu geschaffen werden. 


Nicht nur auf öffentlichen Plätzen - wie z.B. einem historischen Ortskern - sind kleinformatige Pflaster, die sich an der Optik des Kopfsteinpflasters anlehnen, beliebte Gestaltungselemente. Die heutigen Pflastersteine sind eine gelungene Kombination aus moderner Funktionalität und historischer Optik. Bei geschichtsträchtigen Gebäuden können Sie so die vertraute Optik wieder herstellen und trotzdem die modernen Produkteigenschaften - wie z.B. das Verlegen der Steine im
abgezogenen Pflasterbett - anwenden.






Flächenästhetik als Kriterium bei der Auswahl der Pflastersteine

Seit vielen Jahren herrscht die strenge Sachlichkeit - nicht nur im Hausbau - sondern eben auch im Garten und Landschaftsbau. Doch immer meh...